CBD & Hanf Wissen | 20. MĂ€rz 2024 | 0 Kommentare

Indica vs. Sativa: Unterschiede, Wirkung und Bedeutung

In diesem Leitfaden erfĂ€hrst du die wesentlichen Unterschiede zwischen den beiden Hauptarten von Cannabis, Indica und Sativa, und wie sich ihre Wirkungen voneinander unterscheiden. Ziel ist es, dir ein klares VerstĂ€ndnis zu vermitteln, damit du eine informierte Entscheidung treffen kannst, welche Sorte am besten zu deinen BedĂŒrfnissen und Vorlieben passt.

Cannabis Arten im Detail

In diesem EinfĂŒhrungsteil werden wir die charakteristischen Merkmale, die verschiedenen Wirkungen und die medizinischen Anwendungen dieser beiden Hauptarten von Cannabis erkunden. 

Indica

Cannabis Indica bezeichnet eine der am hĂ€ufigsten vorkommenden Arten von Cannabis, die ursprĂŒnglich aus den bergigen Regionen Asiens stammt. Indicaist bekannt fĂŒr ihre entspannenden und beruhigenden Effekte, was sie zu einer beliebten Wahl fĂŒr den Abendgebrauch macht.

Cannabis Indica bietet viele Vorteile, besonders fĂŒr diejenigen, die Entspannung oder Hilfe bei bestimmten medizinischen Befunden suchen. Wie bei jeder Unterart von Cannabis ist es wichtig, mit Vorsicht zu beginnen und zu verstehen, wie dein Körper auf die Effekte reagiert. Indica kann eine wertvolle ErgĂ€nzung fĂŒr deine Entspannungsroutine oder dein medizinisches Behandlungsprogramm sein.

Morphologische Merkmale

Indica-Pflanzen sind in der Regel kleiner gewachsen und buschiger als ihre Sativa-GegenstĂŒcke. Sie haben breitere BlĂ€tter und eine dunklere GrĂŒnfarbe. Die Indica-Sorten zeichnen sich durch eine schnelle Reife und eine kĂŒrzere BlĂŒtezeit aus, was sie besonders fĂŒr Anbauer attraktiv macht. Diese kĂŒrzere Zeitspanne ist ein entscheidender Vorteil, da sie es ermöglicht, schneller Ernten durchzufĂŒhren. DarĂŒber hinaus ist es fĂŒr Grower besonders relevant, dass Indica-Sorten in der Regel mehr Buds produzieren. Dies kann zu einer höheren RentabilitĂ€t fĂŒhren, da mehr Produkt zur VerfĂŒgung steht, welches verkauft werden kann. Diese Aspekte zusammen machen Indica nicht nur wegen ihrer schnellen Reifezeit, sondern auch wegen der potenziell höheren Einnahmen, die sie generieren kann, besonders interessant fĂŒr Anbauer. 

Indica Wirkung und Anwendung

Indica-Sorten sind bekannt fĂŒr ihre „Body High“-Wirkung, die zu Entspannung und Schmerzlinderung beitragen kann. Sie werden oft bei Schlafproblemen, AngstzustĂ€nden und chronischen Schmerzen eingesetzt. Indica kann auch helfen, Stress abzubauen und den Appetit zu steigern. Doch es gibt eine wesentliche Erkenntnis, die dieses VerstĂ€ndnis erweitert: Neuere Studien zeigen, dass nicht unbedingt die Unterscheidung zwischen Indica oder Sativa fĂŒr die spezifischen Wirkungen ausschlaggebend ist, sondern vielmehr die in den Pflanzen enthaltenen Terpene.

Terpene, die sowohl in Indica- als auch in Sativa-Sorten vorhanden sind, spielen eine entscheidende Rolle bei der Bestimmung der spezifischen Effekte einer Cannabissorte. Diese aromatischen Verbindungen tragen nicht nur zum unverwechselbaren Geruch und Geschmack von Cannabis bei, sondern beeinflussen auch dessen Wirkungen auf den Körper und Geist. Die Erkenntnis, dass Terpene maßgeblich zur Wirkung beitragen, verĂ€ndert das VerstĂ€ndnis darĂŒber, wie unterschiedliche Cannabissorten potenziell therapeutisch genutzt werden können. Somit ist es die komplexe Zusammensetzung der Terpene in einer Pflanze, die ihre einzigartigen Eigenschaften und nicht ausschließlich die Klassifizierung als Indica oder Sativa bestimmt. 1

Medizinische Verwendung

Indica wird hĂ€ufig in der medizinischen Cannabisbehandlung verwendet. Ihre beruhigenden Effekte machen sie ideal fĂŒr Patienten mit Schlafstörungen, MuskelkrĂ€mpfen und SchmerzzustĂ€nden. Indica-Sorten können auch bei der Reduzierung von AngstzustĂ€nden und Stress helfen.

Konsummethoden

Indica kann wie jede andere Art von Cannabis auf verschiedene Arten konsumiert werden. Dazu zĂ€hlt Rauchen, Verdampfen, Essen (in Form von Edibles) oder als Tinktur. Die Wahl der Konsummethode hĂ€ngt von persönlichen Vorlieben und gesundheitlichen Überlegungen ab.

Tipps fĂŒr AnfĂ€nger

Wenn du neu beim Cannabis-Konsum bist, starte mit niedrigen Dosen von Indica, um zu sehen, wie dein Körper reagiert. Vermeide den Konsum vor AktivitĂ€ten, die erhöhte Aufmerksamkeit erfordern, da Indica mĂŒde machen kann.

Sativa

Cannabis Sativa ist die zweite der beiden Hauptarten von Cannabis, die ursprĂŒnglich aus den Ă€quatorialen Regionen wie Thailand, Kolumbien und SĂŒdafrika stammt. Sativa ist bekannt fĂŒr ihre anregenden und euphorisierenden Effekte, was sie besonders fĂŒr den Tagesgebrauch geeignet macht.

Cannabis Sativa bietet eine einzigartige Reihe von Effekten, die sie ideal fĂŒr den Gebrauch am Tag machen. Ob du nach einer Steigerung der KreativitĂ€t, einer Verbesserung deiner Stimmung oder einer Behandlung von bestimmten medizinischen Befunden suchst, Sativa kann eine passende Option sein. Wie immer ist es wichtig, vorsichtig zu dosieren und zu beobachten, wie dein Körper auf die Effekte reagiert.

Dies gilt besonders fĂŒr Sativa-Sorten, da viele Menschen die psychischen Effekte, die oft mit diesen Sorten assoziiert werden, als intensiv empfinden. Sativa-Sorten neigen dazu, eine teils stark stimulierende Wirkung zu haben, die bei einigen Nutzern zu Unbehagen oder Überstimulation fĂŒhren kann.

Zudem enthalten hochprozentige Sativa-Sorten oft eine sehr niedrige Konzentration von CBD, das fĂŒr seine potenziell angstlösenden und antipsychotischen Eigenschaften bekannt ist. Das Ungleichgewicht zwischen hohem THC- und niedrigem CBD-Gehalt kann den Rausch intensivieren und bei einigen Personen unerwĂŒnschte Reaktionen wie AngstzustĂ€nde oder im schlimmsten Fall Psychosen auslösen.

Die Bedeutung eines ausgewogenen THC-CBD-VerhĂ€ltnisses fĂŒr die Sicherheit und das Wohlbefinden des Nutzers unterstreicht die Notwendigkeit, sich ĂŒber die spezifischen Eigenschaften und potenziellen Risiken verschiedener Cannabis-Sorten zu informieren. Dieses Wissen kann dabei helfen, bewusstere Entscheidungen zu treffen und das Risiko negativer Erfahrungen zu minimieren. 2

Morphologische Merkmale

Sativa-Pflanzen erreichen oft eine beeindruckende Höhe von bis zu 3 Metern, wenn sie in ihrer Heimatregion unter freiem Himmel wachsen. Zudem sind sie viel schlanker als Indica-Pflanzen, mit lĂ€ngeren BlĂ€ttern und einer helleren GrĂŒnfarbe. Sie haben eine lĂ€ngere BlĂŒtezeit, die bis zu 3 Monaten dauern kann. Dieser erhebliche Unterschied in der Wachstums- und BlĂŒtezeit zwischen Sativa und Indica hat wesentlich dazu beigetragen, dass kommerzielle Anbauer eher zögern, Sativa-Sorten anzubauen. Der höhere Zeitaufwand und der vergleichsweise geringere Ertrag von reinen Sativa-Sorten haben einen erheblichen Einfluss auf die Wirtschaftlichkeit ihrer Kultivierung.

Diese Faktoren haben zum aktuellen Boom der Hybrid-Sorten gefĂŒhrt, da ZĂŒchter versuchen, die positiven Eigenschaften beider Sorten zu kombinieren. Besonders soll die Robustheit und der höhere Ertrag von Indica mit den gewĂŒnschten Effekten von Sativa gekreuzt werden. Infolgedessen gibt es heute eine Vielzahl von Hybriden auf dem Markt, wĂ€hrend reine Sativa-Sorten seltener geworden sind. 

Sativa Wirkung und Anwendung

Sativa-Sorten sind bekannt fĂŒr ihr „Head High“, das eine erhebende und energetisierende Wirkung hat. Sie werden oft genutzt, um KreativitĂ€t zu fördern, die Stimmung zu heben und die Energie zu steigern. Sativa eignet sich gut fĂŒr den Gebrauch tagsĂŒber oder bei sozialen AnlĂ€ssen. Es ist auch besonders bekannt dafĂŒr, Nutzer in einen Zustand der Geselligkeit, Offenheit und oftmals eines regelrechten „Laberflashes“ zu versetzen. Diese Effekte machen Sativa ideal fĂŒr den Einsatz bei sozialen AnlĂ€ssen oder jeder AktivitĂ€t, bei der Interaktion und Kommunikation im Vordergrund stehen.

Medizinische Verwendung

Sativa wird oft zur Behandlung von psychischen Störungen wie Depressionen, chronischer MĂŒdigkeit und ADHS eingesetzt. Ihre anregenden Effekte können helfen, Lethargie und Niedergeschlagenheit zu bekĂ€mpfen und das allgemeine Wohlbefinden zu verbessern.

Konsummethoden

Wie Indica kann auch Sativa durch verschiedene Methoden konsumiert werden, einschließlich Rauchen, Verdampfen und in essbarer Form. Die Wahl sollte auf persönlichen Vorlieben und gesundheitlichen Bedingungen basieren.

Tipps fĂŒr AnfĂ€nger

FĂŒr Sativa-Neulinge ist es ratsam, mit einer geringen Dosis anzufangen, um die eigene Reaktion auf die anregenden Effekte zu testen. Da Sativa die Energie steigern und die Wachheit fördern kann, sollte sie nicht vor dem Schlafengehen konsumiert werden. Insbesondere wegen des oft unausgeglichenen THC- zu CBD-VerhĂ€ltnisses in vielen Sativa-Sorten, welches zu intensiveren psychoaktiven Wirkungen fĂŒhren kann. Ein hoher THC-Gehalt, ohne das ausgleichende Element von CBD, kann bei manchen Nutzern zu Unbehagen oder sogar zu Panikattacken fĂŒhren, wenn sie nicht auf die starken Effekte vorbereitet sind.

Unterschiede von Indica und Sativa

Cannabis Indica wird oft fĂŒr seine entspannende und beruhigende Wirkung geschĂ€tzt, ideal fĂŒr den Abendgebrauch, um Stress und Schlafprobleme zu lindern. Cannabis Sativa hingegen bietet eine eher anregende und euphorische Erfahrung, die sich fĂŒr den Tagesgebrauch eignet, um KreativitĂ€t und Wachheit zu steigern. Die Wahl zwischen Indica und Sativa hĂ€ngt von den gewĂŒnschten Effekten und dem Kontext des Konsums ab, wobei Indica fĂŒr Entspannung und Sativa fĂŒr AktivitĂ€t bevorzugt wird.

Indica vs. Sativa: Vergleich als Tabelle

Hierbei handelt es sich um allgemeine Tendenzen der jeweiligen Cannabis Art. Die tatsĂ€chlichen Eigenschaften und Wirkungsweisen auf den menschlichen Organismus variieren stets von Sorte zu Sorte. Diese Unterschiede sind oft weniger auf die Klassifizierung als Indica oder Sativa zurĂŒckzufĂŒhren, sondern vielmehr auf die Verteilung und das VerhĂ€ltnis der verschiedenen Terpene und Cannabinoide innerhalb jeder Sorte. Diese komplexe Synergie zwischen den verschiedenen Inhaltsstoffen bedeutet, dass zwei Sorten mit Ă€hnlichem THC- und CBD-Gehalt aufgrund ihrer unterschiedlichen Terpenprofile völlig unterschiedliche Erfahrungen bieten können.

MerkmalIndicaSativa
PflanzenformKĂŒrzer, buschigerHöher, schlanker
BlÀtterBreiter, dunklerSchmaler, heller
BlĂŒtezeitKĂŒrzer (45-60 Tage)LĂ€nger (60-90 Tage)
WirkungEntspannend, beruhigendBelebend, anregend
Typischer GebrauchAbends, zur EntspannungMorgens oder tagsĂŒber, fĂŒr Energie
THC/CBD VerhÀltnisHöheres CBD, niedrigeres THCNiedrigeres CBD, höheres THC
Beliebte SortenNorthern Lights, Blueberry, Granddaddy PurpleJack Herer, Sour Diesel, Green Crack
AnbauProduziert wesentlich mehr Material als Sativa und wird daher von Growern bevorzugt. Geeignet fĂŒr Innenanbau. Geeignet fĂŒr Außenanbau (nur in sehr warmen Regionen
UrsprĂŒngliche RegionAfghanistan (Hindu Kush Gebirge – daher stammt auch der Name Kush), Marokko, TibetMexiko, Kolumbien, SĂŒdostasien
Medizinische AnwendungSchlafstörungen, Angst, Schmerzen, MuskelkrĂ€mpfeDepressionen, chronische MĂŒdigkeit, ADHS
Terpenprofil (Duft / Aroma)(Link zu Terpenartikel)Erdig, sĂŒĂŸ, wĂŒrzig
(bspw. Myrcen, Caryophyllen)
Fruchtig, erfrischend, scharf
(bspw. Limonen, Terpinolen)

Indica vs. Sativa Bilder

Indica vs. Sativa Unterschiede erklÀrt

Cannabis Indica und Cannabis Sativa sind zwei der Hauptarten von Cannabis, die sowohl in der medizinischen als auch in der Freizeitanwendung beliebt sind. Besonders im medizinischen Anwendungsbereich werden fast ausschließlich Hybride verwendet, da sie die besten Eigenschaften beider Arten kombinieren. Sie unterscheiden sich in mehreren Aspekten, von ihrer physischen Erscheinung bis zu ihren Auswirkungen auf den Nutzer. Hier sind die Hauptunterschiede zwischen Cannabis Indica und Cannabis Sativa:

Physische Erscheinung

  • Indica: Cannabis Indica-Pflanzen sind in der Regel kĂŒrzer und buschiger mit breiteren BlĂ€ttern. Sie wachsen schneller und haben eine kĂŒrzere BlĂŒtezeit im Vergleich zu Sativa-Pflanzen. Indica-StrĂ€nge neigen dazu, eine dunklere GrĂŒnfarbe zu haben.
  • Sativa: Im Gegensatz dazu sind Sativa-Pflanzen oft grĂ¶ĂŸer und schlanker mit schmaleren BlĂ€ttern. Sie wachsen langsamer und haben eine lĂ€ngere BlĂŒtezeit. Sativa-StrĂ€nge haben in der Regel eine hellere GrĂŒnfarbe.

Geografische Herkunft

  • Indica: UrsprĂŒnglich aus den bergigen Regionen Indiens, Pakistans und Afghanistans stammend, ist diese Art an kĂŒhlere Klimazonen angepasst.
  • Sativa: Sativa stammt hingegen aus den wĂ€rmeren Klimazonen rund um den Äquator, wie Kolumbien, Mexiko und SĂŒdostasien.

Auswirkungen auf den Nutzer:

  • Indica: Neigt dazu, eine entspannende und beruhigende Wirkung zu haben, oft als „Body High“ beschrieben. Indica wird typischerweise fĂŒr die Anwendung am Abend oder vor dem Schlafengehen empfohlen, da es helfen kann, Stress und Schlaflosigkeit zu lindern.
  • Sativa: Im Gegensatz dazu hat Sativa eine anregende und energetisierende Wirkung, oft als „Mind High“ beschrieben. Es wird fĂŒr den Tagesgebrauch empfohlen, da es helfen kann, KreativitĂ€t und Konzentration zu erhöhen und gleichzeitig MĂŒdigkeit zu bekĂ€mpfen.

Medizinische Verwendung

  • Indica: Aufgrund seiner entspannenden Wirkung wird Indica oft zur Linderung von Schlafproblemen, AngstzustĂ€nden, MuskelkrĂ€mpfen und Schmerzen verwendet.
  • Sativa: Wegen seiner aufmunternden und energetisierenden Effekte wird Sativa hĂ€ufig zur Behandlung von Depressionen, chronischer MĂŒdigkeit und Stimmungsstörungen eingesetzt.

Chemische Zusammensetzung

  • Indica: Tendiert dazu, einen höheren CBD-Gehalt und einen niedrigeren THC-Gehalt zu haben.
  • Sativa: Neigt umgekehrt dazu, einen höheren THC-Gehalt und einen niedrigeren CBD-Gehalt zu haben.

WÀhrend traditionell angenommen wird, dass Indica-Sorten grundsÀtzlich dazu neigen, einen höheren CBD-Gehalt und einen niedrigeren THC-Gehalt zu haben, und Sativa-Sorten umgekehrt einen höheren THC-Gehalt und einen niedrigeren CBD-Gehalt aufweisen, spielt in Wirklichkeit die Verteilung der Terpene eine wesentliche Rolle bei der Bestimmung der spezifischen Wirkungen einer Cannabis-Sorte auf den Körper und Geist.

FAQs zu Indica und Sativa

HĂ€ufig gestellte Fragen zu beiden Arten.

Was ist besser Indica oder Sativa?

Die Frage, ob Indica oder Sativa besser ist, hĂ€ngt von den persönlichen BedĂŒrfnissen und Vorlieben ab. Indica ist bekannt dafĂŒr Entspannung und Schlaf zu fördern, wĂ€hrend Sativa fĂŒr Energie und geistige Klarheit bekannt ist.

Was macht mĂŒde Indica oder Sativa? 

Indica macht typischerweise mĂŒde, da es entspannende und beruhigende Effekte hat, die hĂ€ufig zur Förderung des Schlafes genutzt werden. Dies liegt hauptsĂ€chlich daran, dass Indicagenetiken meist höhere CBG & CBN Werte aufweisen als Sativa.

Was ist die Wirkung von Sativa? 

Die Wirkung von Sativa ist in der Regel anregend und euphorisierend, was die KreativitĂ€t und die geistige Wachheit fördern kann und oft tagsĂŒber bevorzugt wird.

Wie fĂŒhlt sich Indica an? 

Indica fĂŒhlt sich in der Regel entspannend und beruhigend an, oft beschrieben als ein „Body High“, das zur Linderung von Stress, Angst und Schmerzen beitragen kann.

Ist Sativa oder Indica besser zum Schlafen? 

Indica ist im Allgemeinen besser zum Schlafen geeignet, da es beruhigende Effekte hat, die den Schlaf fördern können.

Ist Sativa immer Haze? 

Nein, Sativa ist nicht immer Haze. Haze bezieht sich auf eine spezielle Gruppe von Sativa-dominanten Cannabis-Sorten, die fĂŒr ihre starke Wirkung und ihr einzigartiges Aroma bekannt sind. WĂ€hrend „Haze“ ursprĂŒnglich eine spezifische Sorte bezeichnete, hat sich der Begriff im Laufe der Jahre zu einem QualitĂ€tsstandard entwickelt, Ă€hnlich wie der Begriff „Cali“ fĂŒr hochwertiges Cannabis aus Kalifornien verwendet wird.

Die Original-Haze-Sorte ist bekannt fĂŒr ihre lange BlĂŒtezeit und wird heutzutage oft in der Zucht verwendet, um neue Sorten zu kreieren. Dabei haben sich zahlreiche Haze-Varianten und Kreuzungen etabliert, die das charakteristische Haze-Aroma mit verschiedenen anderen Eigenschaften kombinieren. Zu den beliebten Haze-Varianten gehören unter anderem Amnesia Haze, Lemon Haze und Silver Haze. Diese Sorten sind bekannt fĂŒr ihr unverwechselbares, oft zitrusartiges oder wĂŒrziges Aroma und ihre anregende Wirkung.

DarĂŒber hinaus gibt es Kreuzungen wie Critical Haze, die spezifische Eigenschaften anderer Sorten – wie die ProduktivitĂ€t von Critical – mit dem typischen Aroma von Haze vereinen. Solche Kreuzungen dienen dazu, die positiven Aspekte beider Elternsorten zu kombinieren, wĂ€hrend gleichzeitig versucht wird, bestimmte Nachteile zu minimieren.

Kann man auf Sativa schlafen? 

Manche Menschen können auf Sativa schlafen, besonders wenn sie an dessen Effekte gewöhnt sind, aber im Allgemeinen ist Sativa aufgrund seiner anregenden Wirkung weniger zum Schlafen geeignet.

Ist Sativa beruhigend? 

Sativa ist normalerweise nicht beruhigend, sondern eher anregend und kann die Energie und Aufmerksamkeit erhöhen.

Wie erkenne ich Sativa? 

Sativa kann anhand ihrer hohen, schlanken Wuchsform und den schmalen, hellgrĂŒnen BlĂ€ttern erkannt werden. Besonders wenn es um die Buds geht, gibt es einige physische Merkmale, auf die man achten kann. Sativa Buds sind tendenziell lang, schlank, leicht und luftig. Sie haben eine offene Struktur, die manchmal aus kleinen Kugeln besteht, die entlang der Zweige verteilt sind. Dies hilft den Pflanzen in feuchteren Umgebungen, Schimmel und SchĂ€dlinge zu vermeiden, indem es die Luftzirkulation verbessert. Die Farbe von Sativa Buds neigt dazu eher hellgrĂŒn zu sein.

Indica Buds hingegen sind dichter und kompakter. Sie wachsen in dichten BĂŒndeln entlang der StĂ€ngel und Zweige, was ihnen eine BĂ€umchenstruktur verleiht. Diese dichteren Buds helfen den Pflanzen, in trockeneren und kĂ€lteren Klimazonen Feuchtigkeit zu bewahren. Die Farbe von Indica Buds neigt dazu, dunkler zu sein als die von Sativa Buds.

Wie lange hÀlt Sativa? 

Die Wirkung von Sativa kann je nach Konsummethode und individueller Toleranz etwa 2 bis 6 Stunden anhalten.

Wie schmeckt Sativa? 

Sativa hat oft ein frisches, fruchtiges oder erfrischendes Aroma, das im Vergleich zu Indica weniger erdig und schwer ist. Dies liegt vor allem an den in Sativa hauptsÀchlich enthaltenen Terpenen Pinen, Terpinolen, Limonen.

Hat Indica mehr CBD als Sativa? 

Indica-Sorten haben tendenziell ein ausgewogeneres THC-zu-CBD-VerhÀltnis und können höhere CBD-Werte aufweisen als Sativa-Sorten.

Was bedeutet Sativa auf Deutsch? 

„Sativa“ ist Latein und bedeutet auf Deutsch „angebaut“ oder „nĂŒtzlich“. In Bezug auf Cannabis bezieht es sich spezifisch auf die Sativa-Sorte.

Ist Sativa weiblich? 

Sativa kann sowohl in mĂ€nnlichen als auch weiblichen Pflanzen vorkommen, aber die weiblichen Pflanzen sind die, die typischerweise fĂŒr den Cannabiskonsum angebaut werden.

Warum macht Indica mĂŒde? 

Indica macht mĂŒde aufgrund seiner hohen Konzentrationen von CBD und Myrcen, die beruhigende und schlaffördernde Eigenschaften haben. ZusĂ€tzlich sind CBG und CBN in Indica Sorten oft vermehrt enthalten.

Was macht Indica? 

Indica sorgt in der Regel fĂŒr Entspannung, Stressabbau und kann helfen, Schmerzen zu lindern sowie Schlaf zu fördern.

Kann man Indica und Sativa mischen? 

Ja, man kann Indica und Sativa mischen, um einen „Hybrid“-Effekt zu erzielen, der Eigenschaften beider Sorten kombiniert.

Was sind die besten Sativa-Sorten? 

Die besten Sativa-Sorten variieren je nach individuellen Vorlieben, aber einige bekannte sind Sour Diesel, Green Crack und Jack Herer. Durban Poison ist eine der wenigen aktuell noch bekannten 100%igen Sativa Sorten.

Welches Sativa ist das beste? 

Das „beste“ Sativa hĂ€ngt von den persönlichen Vorlieben und den gesuchten Effekten ab. Einige bevorzugen Sour Diesel fĂŒr seine energetisierenden Effekte, andere mögen Strawberry Cough fĂŒr sein sĂŒĂŸes Aroma. Besonders Sour Diesel ist bekannt fĂŒr seine energetisierenden Effekte und wurde als GegenstĂŒck zum East Coast OG Kush stark in NYC beworben, was zur Entstehung von New York Diesel fĂŒhrte. Über ein Jahrzehnt zĂ€hlte es zu den beliebtesten Strains in den USA und erlangte internationale BerĂŒhmtheit. In Europa dominierte Amnesia Haze etwa 15 Jahre lang den Markt, etablierte sich als QualitĂ€tsstandard und war besonders fĂŒr sein sĂŒĂŸes Aroma bekannt.

Was ist die beste Sativa Sorte? 

Es gibt viele hoch bewertete Sativa-Sorten, und die „beste“ ist subjektiv. Beliebte Sorten sind unter anderem Amnesia Haze, Lemon Haze und Super Silver Haze.

Was macht Sativa mit dem Körper? 

Sativa wirkt in erster Linie auf den Geist und kann die Wachheit erhöhen, die Stimmung verbessern und die KreativitÀt fördern, hat aber auch körperliche Effekte wie die Erhöhung der Energie.

Was macht mehr mĂŒde Sativa oder Indica? 

Indica macht in der Regel mehr mĂŒde als Sativa, aufgrund seiner entspannenden und beruhigenden Effekte.

Quellen

  1. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/36755303/
  2. https://www.sciencemediacenter.de/alle-angebote/research-in-context/details/news/cannabis-und-psychosen-weitere-evidenz-fuer-zusammenhang/
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Werde Teil der Community

  • 10% Gutschein fĂŒr deine erste Bestellung
  • News zu CBD Produkten, Cannabis & Legalisierung
  • Exklusive Angebote, Rabatte & Bundles