CBD Hash & Pollinate

Wir haben 12 Produkte für dich in unserem Sortiment

Kategorie
CBD
Aroma
Hersteller
Sortieren
Sortieren
Kategorie
CBD
Aroma
Hersteller

Feinstes CBD Hash mit verschiedenen Aromen

Entdecke beste CBD Pollinate, CBD Moonrocks und CBD Icerocks

Bei all unseren CBD Pollinaten handelt es sich um Extrakte von außerordentlicher Qualität, die aus EU-zertifizierten Nutzhanfblüten hergestellt werden. Durch die besonders hohe Reinheit der verwendeten Inhaltsstoffe und deren besonders schonende Verarbeitung liegt der CBD Gehalt unserer CBD Pollinate zwischen 18% und 40%, was für natürliche CBD Produkte verhältnismäßig hoch ist.

Der extrem schonende Herstellungsprozess unserer breiten Auswahl an CBD Hash zielt darauf ab, das gesamte Cannabinoid Spektrum sowie eine Vielzahl an Terpenen und Flavonoiden zu erhalten und garantiert somit ein großartiges Aroma. Obwohl unsere Auswahl an CBD Pollinat einen CBD-Gehalt von teilweise über 40% besitzt, liegt der THC-Anteil natürlich unter 0,2%.

Viele verschiedene Sorten CBD Hash

In unserem Onlineshop gibt es viele verschiedene Sorten CBD Hash, die sich anhand ihres CBD-Gehalts, des Herstellungsverfahrens, ihres Aromas und natürlich auch in der Zusammensetzung der sonstigen enthaltenen Pflanzenwirkstoffen wie Cannabinoiden und Terpenen voneinander unterscheiden. Aufgrund dieser Vielzahl von Inhaltsstoffen, bestechen CBD Hash Sorten meist durch ein großartiges Spektrum an Aroma.

Um bei dieser großen Auswahl an hochwertigen Sorten von CBD Hash die perfekte Sorte für die individuelle Neigung auswählen zu können, sollte man stets alle Faktoren betrachten und sich nicht nur blind auf den CBD-Gehalt verlassen.

Herstellung von CBD Hash

Den für das Endprodukt verwendeten EU zertifizierten Nutzhanfpflanzen wird in schonendem CO2 Extraktionsverfahren ihr Wirkstoffanteil entzogen und somit isoliert. Das daraus entstehende Rohprodukt wird je nach Herstellungsart dann in kleine Kügelchen oder Würfel gepresst. Je nach Sorte können die CBD-Gehälter zwischen 18% und 40% schwanken. Trotz dieses hohen CBD Gehalts liegt der THC Anteil selbstverständlich trotzdem unter 0,2%. Unsere CBD Hash Sorten wirken somit unter keinen Umständen psychoaktiv und werden als Erzeugnis aus EU-zertifiziertem Nutzhanf betrachtet, wodurch sie vom allgemeinen Verbot von Cannabis ausgenommen sind (siehe Anlage I, BtmG).

Entourage-Effekt durch Terpene

Das als Entourage-Effekt bekannte Zusammenspiel aus verschiedenen Cannabinoiden, Terpenen und anderen Pflanzenwirkstoffen ist meist wesentlich kraftvoller als nur ein hoher Prozentsatz eines ausgewählten Bestandteiles der Hanfblüte oder des CBD Extrakts. Mit anderen Worten heißt das: Kein einzelner Bestandteil des Hanfs kann so wirksam sein wie alle zusammen. Cannabinoide und Terpene als Hauptbestandteile des Hanfprodukts bedingen einander. Das heißt, für eine bestmögliche Wirkung müssen sie zusammenarbeiten. Der menschliche Körper nimmt sie nur dann vollständig an – das ist der Entourage-Effekt. Erforscht wird dies noch nicht allzu lange, doch seine Funktionsweise ist bereits nachgewiesen.

Bei Fragen zur Auswahl, wende dich am besten an unsere Mitarbeiter*innen vor Ort in unseren CBD-Shops, schreibe uns eine E-Mail oder eine Nachricht auf unseren Social Media Plattformen.

Noch unsicher?

Die häufigsten Fragen

CBD ist kein Sucht- oder Betäubungsmittel und eine Teilnahme am Straßenverkehr ist daher auch nicht verboten. Allerdings sollte man bei eintretender Müdigkeit, Schwindel oder Benommenheit natürlich nicht Autofahren. Wichtig zu wissen ist, dass die von der Polizei bei Verkehrskontrollen eingesetzten Tests zum Teil nicht nur auf das psychoaktive THC, sondern auf alle Cannabinoide wie auch CBD anschlagen. Daher sollten Anwender von CBD-Produkten bei einer Verkehrskontrolle von vor Ort durchgeführten Schnelltests Abstand nehmen und stattdessen auf einen Bluttest bestehen. Dieser ist wesentlich genauer und unterscheidet zudem zwischen den verschiedenen Cannabinoiden wodurch er genau anzeigen kann, dass keine THC-haltigen Produkte verwendet wurden.

Bereits vor 8000 Jahren verwendete der Mensch Hanf als Kulturpflanze – damit ist sie eine der ältesten Nutzpflanzen der Welt. Besonders zu bemerken ist, dass jeder Teil der Pflanze als Lebensmittel verwendet werden kann und sie daher sehr nahrhaft ist. Zusätzlich dazu kann man aus Hanf auch Baumaterial wie Dämmmittel oder Seile und sogar Kleidung herstellen. Alle diese Eigenschaften entdeckte und nutzte der Mensch laut gesicherter Erkenntnisse schon seit dem Mittelalter. Natürlich wurde die Pflanze aber auch für ihre medizinische Wirksamkeit geschätzt und somit auch aufgrund der heilenden und berauschenden Wirkung teilweise sehr intensiv angebaut. Nach jahrtausendelanger Nutzung wurde die Hanfpflanze dann aber im Jahr 1925 weltweit wegen ihrer berauschenden Wirkung verboten und stigmatisiert. Durch dieses Verbot wurde Hanfanbau und -konsum in den folgenden Jahren leider weitreichend unterdrückt und verfolgt. Dies führte zu einem auch heute immer noch währenden sozialen Stigma, das es aufzulösen gilt. Durch die Lange Prohibition entstanden aber auch Züchtungen der Hanfpflanze, die so gut wie kein THC mehr enthalten. Dieser “Nutzhanf” kann nun wieder legal angebaut, genutzt und verkauft werden. Die THC-freien Sorten richteten den Fokus auf das auch darin vorhandene CBD, das 1963 von Raphael Mechoulam das erste mal synthetisiert wurde. Dreißig Jahre später konnte eben dieser auch das körpereigene Cannabinoidsystem nachweisen und somit die Wirkweise von CBD und THC aufklären. Die Hanfpflanze blieb in den darauffolgenden Jahren, trotz ihres offensichtlichen Nutzen weiterhin stigmatisiert und erlebt bis heute immer noch starke Suppression. Hier kannst du mehr zur Geschichte von Cannabis lesen.

Der ganze Markt von Hersteller bis Händler und Konsumenten, wird dadurch stark eingeschränkt, da es der Gesetzgeber leider immer noch nicht geschafft hat, im Bezug auf CBD und Nutzhanf eine einheitliche europäische Regelung zu finden. Sicher ist: Solange der THC-Anteil eines CBD Produkts unter dem Grenzwert von 0,2 % liegt, ist diese CBD Produkt in Deutschland legal zu kaufen. Leider ist dieser Grenzwert allerdings nicht in der gesamten EU gleich, was einen grenzüberschreitenden Verkauf wieder problematisch macht. In Deutschland gilt der Grenzwert von 0,2 % THC für jegliche Art von CBD Produkt von CBD Blüten über CBD Öle oder sonstige Kosmetikrohstoffe.

Ja, CBD Pollinate sind in Deutschland sowie weiten Teilen Europas komplett legal. Bei unserem CBD Hash stellen wir die Legalität sicher, indem wir zur Herstellung ausschließlich Blüten von Pflanzen verwenden, die im EU-Sortenkatalog aufgeführt sind. Zusätzlich lassen wir all unsere Sorten CBD Hashish von mehreren unabhängigen Laboren testen, um sicherzustellen, dass der THC-Gehalt von 0,2% nicht überschritten wird. CBD Produkte, die diese beiden Anforderungen erfüllen sind nach Anlage I des deutschen Betäubungsmittelgesetzes vom generellen Verbot von Cannabis ausgenommen. Zusätzlich dazu gab es in Europa und Deutschland bisher zwei richtungsweisende Gerichtsurteile zum Thema Legalität von CBD Blüten. Am 19. November 2020 bestätigte der Europäische Gerichtshof, dass CBD nicht als Betäubungsmittel eingestuft werden kann. Am 24. März 2021 bestätigte der Bundesgerichtshof in Leipzig, dass auch CBD Blüten an Endverbraucher verkauft werden dürfen.

Nein, CBD kann nicht süchtig machen. Nach dem Bericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) aus dem Jahr 2018 geht von dem Cannabiswirkstoff CBD keine abhängig machende Wirkung aus. Da CBD auch in keinster Weise zu Rauschzwecken missbraucht werden kann, besteht aus Sicht der WHO kein Missbrauchs- und Abhängigkeitspotenzial.

Nein, CBD kann nicht süchtig machen. Nach dem Bericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) aus dem Jahr 2018 geht von dem Cannabiswirkstoff CBD keine abhängig machende Wirkung aus. Da CBD auch in keinster Weise zu Rauschzwecken missbraucht werden kann, besteht aus Sicht der WHO kein Missbrauchs- und Abhängigkeitspotenzial.

Häufig wird uns die Frage gestellt, ob CBD Hash geraucht werden kann. Davon raten wir definitiv ab. CBD Hash ist offiziell als Kosmetikrohstoff gedacht und nicht zum Verzehr, der Einnahme oder dem Rauchen vorgesehen.