Razzia bei Hanf im Glück Stuttgart

Blog

Hanf im Glück / Hanf im Glück  / CBD Razzia Stuttgart
CBD Razzia Stuttgart

CBD Razzia Stuttgart

Am Donnerstag, den 9. Juli 2020 war es auch in Stuttgart soweit und unser neuer CBD Shop bekam Besuch von der örtlichen Polizei. Zwar kamen die Beamten mit einem – verglichen zu den beiden Razzien in München – kleinen Aufgebot an Einsatzkräften, doch muteten Vorbereitung, Begründung und Durchführung dieser fragwürdigen Maßnahme erneut recht skurril an.

Ein leitender Beamte, der die Durchsuchung damit begründet, dass wir Zitat “verbotenes OCB” vertreiben würden und ein Durchsuchungsbeschluss, der sich gegen die Inhaberin von Hanf im Glück München richtet, sind dabei leider nicht mal die Spitze des Eisberges. Denn in dem uns ausgehändigten Beschluss war unter anderem die Rede von mehreren vom LKA Baden-Württemberg durchgeführten Analysen unserer Produkte, die belegen, dass unsere CBD Blüten weit weniger als den in Deutschland zulässigen THC-Gehalt von 0,2% aufweisen.

Einige Seiten später wird die Razzia dann aber doch damit begründet, dass man sich mit Teilen unseres Angebots ja berauschen könnte…Wie das mit Produkten, deren Wirkstoffgrenzwert von der EU bewusst so festgesetzt wurde, da man sich eben nicht damit berauschen kann, möglich sein soll, bleibt für uns weiterhin ein Rätsel.

Ähnlich verwundert waren wir auch über die Tatsache, dass neuerdings anscheinend auch Filtertips, Rolling Papers, Produkte mit isoliertem CBD und mit Hanfsamen verfeinerte Schokoladen illegal sind. Allerdings war das bei der Menge an beschlagnahmten CBD-Blüten, -Ölen und anderen Produkten, die wir erfahrungsgemäß auch nach Abschluss der Analysearbeit der Polizei nie wieder sehen werden oder gar ersetzt bekommen, dann auch schon nicht mehr der Rede wert.

Da wir uns aber nicht nur negativ äußern möchten und uns ja klar ist, dass die Stuttgarter Polizei auch nur Befehle von oben ausführt, wollen wir an dieser Stelle auch lobend anmerken, dass man sich in Stuttgart im Gegensatz zu den Ermittlern aus München anscheinend zumindest im Ansatz mit Gerichtsurteilen zum Thema Nutzhanf befasst hat. Dass man die eigene Argumentation dabei auf ein Urteil aus Braunschweig stützt, welches aufgrund einer noch laufenden Revision noch nicht rechtskräftig ist, ist natürlich etwas unglücklich, verdient aber dennoch ein Fleißsternchen für die Anstrengung!

Aus unserer Sicht hätte man sich zwar auch auf das wesentlich aktuellere Urteil eines vergleichbaren Prozesses aus dem eigenen Bundesland beziehen können, aber da die Rechtsprechung in diesem Fall dem spaßigen Ausflug der Beamten am gestrigen Sommertag eventuell hätte im Wege stehen können, wollen wir gerne Verständnis zeigen.

Gleichzeitig wollen wir auch nochmal betonen, dass wir keinerlei Probleme damit haben, wenn uns die Ordnungshüter unserer Stadt besuchen kommen wollen. Wir sind weiterhin an einem friedvollen Miteinander und absoluter Transparenz bezüglich unserer Produkte und unserer Tätigkeit interessiert. Wenn es also Fragen oder Gründe zur Besorgnis gibt, würden wir uns in Zukunft über einen zielführenden Dialog anstatt von einschüchternden Machtdemonstrationen freuen.

Dass die anhaltende Repressionspolitik in Deutschland nicht von Erfolg gekrönt ist, hat sich in Stuttgart ja leider erst vor einigen Wochen auf erschreckende Art und Weise bemerkbar gemacht. Die Tatsache, dass man in der Folge damit beginnt, in einem grün-regierten Bundesland Jagd auf CBD Shops zu machen, die Kunden mit ihren Produkten weder berauschen wollen noch können, entzieht sich daher unserem Verständnis.

Gleiches gilt für den Fakt, dass nach unserem aktuellen Wissensstand auch gestern keine Reformhäuser, Drogerien und Apotheken, deren Sortimente ebenfalls CBD-Produkte umfassen, durchsucht wurden. Wir freuen uns natürlich, dass anderen Unternehmen diese Form der Schikane während der wirtschaftlich ohnehin schweren Corona-Situation erspart wurde, doch drängt sich uns weiterhin die Frage auf, ob ein bilateraler Austausch zwischen uns und den zuständigen Behörden in einem solchen Fall nicht vernünftiger wäre als existenzbedrohende Beschlagnahmungen und unnötig verprasste Steuergelder.

Daher bitten wir jeden Leser, den die Intention und das Vorgehen der Stuttgarter Polizei in diesem Fall ähnlich ratlos zurücklassen wie uns sowie jeden, der wie wir davon überzeugt ist, dass Hanf und die in dieser Pflanze enthaltenen Wirkstoffe die Lebensqualität der Menschen nachhaltig verbessern können, uns bei der Bemühung um einen zielführenden Dialog zu unterstützen. Setzt euch in eurem privaten Umfeld aktiv für Aufklärung in Bezug auf Hanf und CBD ein und sprecht die Sinnlosigkeit von Aktionen wie der gestrigen Durchsuchung offen an. Sowohl wir als auch unsere gesamte, noch junge Branche sind darauf angewiesen, dass Leute ihre Stimme erheben und der unnötigen wie unzeitgemäßen Repression von Hanf endlich ein Ende bereiten.

Außerdem möchten wir uns bei unseren Kunden und Fans bedanken, welche uns heute mit einem besonders großem Ansturm überrascht haben.

Für alle gilt: Wir haben weiterhin geöffnet und freuen uns auf euren Besuch!

6 Kommentare

  • Clark

    Antworten 7. August 2020 14:02

    lieber eddy,
    eure produkte unterliegen keinem europäischen kontrollstandards. um die verbraucher zu schützen welche eure produkte wohl einnehmen und nicht wie ost gesagt in einer schale verräuchern,werden solche durchsuchungen sowie lizenzentzüge weiterhin geben

    • Eddy

      Antworten 8. August 2020 13:47

      Lieber Clark,

      vielen Dank, dass du dich dazu entschlossen hast, deine Ansichten mit uns zu teilen. Allerdings solltest du evtl. damit beginnen, deinen Horizont ein wenig zu erweitern und die Dinge etwas differenzierter zu betrachten, bevor du dich zu einem Thema äußerst.

      Wir sprechen hier von EU-zertifiziertem Nutzhanf. Die verwendeten Genetiken sind vor ihrer Zulassung alle sorgfältig geprüft worden und im gemeinsamen Sortenkatalog der Europäischen Union festgehalten worden. Hier existiert also sehr wohl ein europäischer Standard.
      Zudem müssen Hersteller in allen europäischen Ländern vor und während dem Anbau extrem strenge Kontrollen durch die Behörden über sich ergehen lassen. Die Erzeugnisse werden auch anschließend mehrfach in unabhängigen Laboren geprüft, um nicht nur die Sicherheit für den Verbraucher zu gewährleisten, sondern auch für maximale Transparenz zu sorgen. Hier gibt es zwar keine einheitlichen Standards innerhalb der EU, aber du kannst uns glauben, dass wir diese liebend gerne erfüllen würden, wenn die entsprechenden Stellen hierzu mal aktiv werden würden.

      Wenn wir schon von europäischen Standards sprechen, dann lass uns mal kurz unsere Nachbarländer ansehen und überlegen, ob diese uns nicht schon ein wenig voraus sein könnten in diesem Bereich. Auch dort werden Hanf und CBD Produkte verkauft und das schon ein paar Jahre länger und in einem ganz anderen Ausmaß als hier in Deutschland. Komischerweise müssen sich die Händler dort nicht mit komplett überzogenen Polizeieinsätzen auseinandersetzen und wie es scheint, haben Hanf und CBD auch dort noch keine schädlichen Auswirkungen auf das Allgemeinwohl aufgezeigt. Wenn es sich wie von dir aufgeführt um eine europäische Thematik handeln würde, wäre ja anzunehmen, dass überall auf die Gleiche Weise vorgegangen wird oder denkst du, dass lediglich dem deutschen Staat die Verbraucher so sehr am Herzen liegen, dass er sie vor solch gefährlichen Produkten schützen muss?

      Und wenn wir schon beim Verbraucherschutz sind: wie lässt es sich deiner Meinung nach rechtfertigen, dass man gegen uns und andere CBD Shops mit solchen Mitteln vorgeht, während Drogerien, Apotheken und sogar Supermärkte ohne Probleme Hanf und CBD Produkte verkaufen? Da es ja keine gemeinsamen Standards gibt, müssten auch deren Produkte eingezogen werden, wenn man die Bevölkerung schützen muss oder nicht?

      Unserer Meinung nach sollte es auf Bundes- und Europa-Ebene einheitliche Regelungen geben, an die wir uns dann auch gerne halten. Denn die aktuellen sehr unterschiedlichen Auslegungen der Gesetzeslage durch die verschiedenen Staatsanwaltschaften führen nur zu sehr viel bürokratischem Aufwand und tragen nichts zum Schutz der Verbraucher bei. Vielmehr verlagert sich der Handel mit CBD Produkten, dann auf Kanäle, die sich überhaupt nicht mehr kontrollieren lassen und auch unseriösen Anbietern Tür und Tor öffnen, um minderwertige Produkte zu verkaufen.

      Die Geschichte hat ja schon mehrfach gezeigt, wie gut Repression funktioniert, also sollte man im Jahr 2020 evtl. damit beginnen eine bestehende Nachfrage zu erkennen und diese in Bahnen zu lenken, die sowohl für Konsumenten als auch für Anbieter gute Rahmenbedingungen bietet. Länder wie die Schweiz oder die USA machen das gerade vor (und dabei reden wir gerade wirklich nur von Hanf und CBD), aber ein Blick über den Tellerrand hinaus fällt Bürgern wie Politikern in Deutschland eben leider sehr schwer…

  • Kd

    Antworten 29. September 2020 6:36

    Können bei so einer razzia auch die rechnungsdaten/Kundeninformationen erhoben werden, oder ist man dort als kunde auf der sicheren Seite?

    • Eddy

      Antworten 29. September 2020 21:12

      Hi KD,

      vielen Dank für deine Nachfrage. Was das angeht musst du dir keine Sorgen machen. Deine Daten sind bei uns natürlich trotzdem sicher. Als Kunde musst du dir auch keine Gedanken um eine Verfolgung machen, da wir hier von EU-zertifiziertem Nutzhanf sprechen und sich die Strafe bei Vergehen dieser Art in Deutschland stets nach dem THC-Gehalt bemisst, der bei unseren Produkten eben so gut wie nicht existent ist. Die Auswertung von Daten und Verfolgung der Kunden von CBD Shops wäre also nicht wirklich zielführend und gleichzeitig mit einem so erheblichen Ressourcenaufwand verbunden, dass die Behörden alle anderen Tätigkeiten wohl erstmal auf Eis legen müssten.
      Wenn du weitere Fragen hast, dann schreib uns gerne eine Mail an kontakt@hanf-im-glueck.shop – wir würden uns freuen von dir zu hören und wünschen einen schönen Abend.

  • Ssaman

    Antworten 6. Oktober 2020 4:15

    Das ist mehr als unprofessionell von der Polizei. wieso werden nur die Guten CBD shops durchsucht und “ausgeraubt” wohin gegen anscheinend alle X beliebigen läden, kioske, apotheken CBD produkte verkaufen dürfen ich verstehe persönlich den Sinn nicht dahinter. Meiner meinung nach konzentriert sich die Polizei auf die falschen Gebiete und verbrasselt unnötig steuergelder.

    HANF IM GLÜCK ihr seit mehr als toll niemals unterkriegen lassen bald hoffentlich haben wir die legalisierung erreicht
    Grosses dankeschön dafür das es so Menschen wie euch gibt

    mfg ssaman

    • Eddy

      Antworten 6. Oktober 2020 20:34

      Hi Ssaman,

      vielen Dank für deinen Kommentar und deine netten Worte. Was das mangelnde Verständnis für diese Maßnahmen angeht bist du auf jeden Fall nicht allein. Die eingesetzten Ressourcen könnten sicherlich wesentlich besser eingesetzt werden, aber das sind leider Entscheidungen, die außerhalb unseres Einflusses stehen.

      Solange aber die Leute – ähnlich wie du – damit beginnen, solche Entscheidungen zu hinterfragen und öffentlich anzusprechen bzw. zu kritisieren, sind wir schon erleichtert, da dies als Beginn einer progressiveren Einstellung im Umgang mit dem Thema Hanf verstanden werden kann. Wir hoffen ebenfalls, dass wir gemeinsam ein Umdenken in Deutschland bewirken können und bedanken und vielmals für deinen Support.

      Viele Grüße
      dein Team von Hanf im Glück

Kommentar posten