Grow | 14. Februar 2024

Männliche Hanfpflanze erkennen: So einfach geht es

Die Fähigkeit, das Geschlecht einer Hanfpflanze frühzeitig zu erkennen, ist für Cannabisgärtner von entscheidender Bedeutung, insbesondere für diejenigen, die auf die Produktion von Blüten, also den weiblichen Pflanzenteilen, abzielen. Männliche Pflanzen spielen zwar eine wichtige Rolle in der Zucht von Cannabis, sind aber oft unerwünscht, wenn das Ziel die Maximierung der Harzproduktion ist, da sie weibliche Pflanzen bestäuben können, was zur Samenproduktion und damit einer geringeren Qualität der Blüte führt.

Geschlecht erkennen

Das Geschlecht einer Hanfpflanze zeigt sich typischerweise einige Wochen nach Beginn der Vegetationsperiode, weit  vor der vollen Blüte. Der genaue Zeitpunkt kann variieren, aber es ist üblich, dass sich die ersten Anzeichen des Geschlechts etwa 4 bis 6 Wochen nach dem Keimen der Samen zeigen. Dies hängt auch von der Art der Pflanze (Indica, Sativa oder Hybrid) und den spezifischen Wachstumsbedingungen ab.

  • Männliche Pflanzen entwickeln kleine, runde Blütenstände an den Achseln der Blätter, die als Pollensäcke bekannt sind.
  • Weibliche Pflanzen hingegen entwickeln sogenannte Stigmen, haarige Strukturen, die aus den Blütenkelchen herausragen und Pollen einfangen können.
Männliche Hanfplfanze (links) und weibliche Hanfpflanze (rechts) im Vergleich

Wachstum

Männliche Pflanzen neigen dazu, schneller zu wachsen und sind oft größer als ihre weiblichen Gegenstücke in der frühen Wachstumsphase. Diese Beobachtung kann als erster Hinweis für die Bestimmung des Geschlechts der Pflanzen dienen. Wenn Sie feststellen, dass einige Pflanzen in Ihrem Anbau deutlich größer sind als andere, obwohl alle von derselben Sorte sind und unter denselben Bedingungen wachsen, könnte dies ein Anzeichen dafür sein, dass es sich um männliche Pflanzen handelt.

Diese Wachstumsunterschiede können bereits in den ersten Wochen der Vegetationsperiode beobachtet werden. Männliche Pflanzen haben oft einen längeren Stamm und weniger verzweigte Struktur als weibliche Pflanzen. Sie wachsen schneller in die Höhe, um in der Natur eine bessere Position für die Pollenverbreitung zu erreichen. Dies ermöglicht es den männlichen Pflanzen, die weiblichen Pflanzen effektiver zu bestäuben.

Blüte

Die Blütephase ist der entscheidende Zeitpunkt, um männliche von weiblichen Pflanzen zu unterscheiden:

  • Männliche Pflanzen zeigen ihre Geschlechtsorgane früher als weibliche Pflanzen. Dies geschieht oft schon etwa 7 bis 10 Tage früher als bei den weiblichen Pflanzen. Genauer gesagt, können die ersten Anzeichen des Geschlechts bei männlichen Pflanzen etwa 2 bis 3 Wochen nach Beginn des Wachstumszyklus beobachtet werden, während weibliche Pflanzen normalerweise erst etwa 4 bis 6 Wochen nach dem Keimen ihre geschlechtsspezifischen Merkmale zeigen.1 2
    Die Pollensäcke öffnen sich und setzen Pollen frei, lange bevor weibliche Pflanzen vollständig mit der Blütenbildung beginnen. ​​Da männliche Pflanzen Pollen abgeben, bevor weibliche Pflanzen vollständig blühen, kann bereits eine geringe Menge an freigesetztem Pollen die weiblichen Pflanzen bestäuben. Dies führt zur Samenbildung und mindert die Qualität der Blüten erheblich. Daher ist es wichtig, das Geschlecht der Pflanzen frühzeitig zu bestimmen und männliche Pflanzen sofort zu entfernen, um eine hochwertige, samenlose Ernte zu gewährleiste
  • Weibliche Pflanzen konzentrieren ihre Energie auf die Produktion von Blüten oder Buds, die die begehrten Cannabinoide enthalten. Sobald jedoch eine weibliche Pflanze von einem männlichen Pollen bestäubt wird, ändert sich ihr Fokus. Anstatt Cannabinoide zu produzieren und zu akkumulieren, verwendet die Pflanze ihre Energie dafür, Samen zu entwickeln.

Zwitter erkennen

Zwitter Hanffplanze

Zwitterpflanzen (auch Hermaphroditische Cannabispflanzen genannt) sind Pflanzen, die sowohl männliche als auch weibliche Geschlechtsorgane entwickeln. Dies kann durch Stressfaktoren wie Verletzungen, Lichtzyklusunterbrechungen oder genetische Faktoren, schlechtes Umtopfen, einen zu eng bestückten Anbauraum ausgelöst werden. Zwitterpflanzen können sich selbst bestäuben und können sogar einen ganzen Anbauraum kontaminieren. Das bedeutet, dass ein einziger Zwitter in einem Growroom potenziell alle weiblichen Pflanzen bestäuben und damit zur Samenbildung führen kann. Dies reduziert die Qualität der gesamten Ernte, da die Pflanzen ihre Energie auf die Samenproduktion statt auf die Entwicklung hochwertiger Cannabinoide konzentrieren.

Ein weiteres großes Problem bei Zwitterpflanzen ist, dass sie oft nicht leicht zu erkennen sind. Zum Beispiel kann eine Pflanze nur im oberen Drittel Zwittereigenschaften aufweisen, während der Rest der Pflanze weiblich bleibt. Wenn Anbauer nicht jede Pflanze sorgfältig und regelmäßig überprüfen, können solche Zwittermerkmale leicht übersehen werden, bis es zu spät ist und die Bestäubung bereits stattgefunden hat. Daher ist eine genaue und regelmäßige Inspektion aller Pflanzen im Anbauraum unerlässlich, um ungewollte Bestäubung und die damit verbundene Qualitätseinbuße der Ernte zu vermeiden​. 3 4 5

Unterschied zwischen männlichen und weiblichen Cannabispflanzen

  • Männliche Pflanzen haben Pollensäcke, wachsen schneller und sind größer, zeigen ihr Geschlecht früher und sind für die Bestäubung zuständig.
  • Weibliche Pflanzen haben Stigmen, produzieren Blüten und Samen nach der Bestäubung und enthalten höhere Cannabinoid-Konzentrationen in ihren Blüten.
Männliche Hanfplfanze (links) und weibliche Hanfpflanze (rechts) im Vergleich

FAQs zum Erkennen der männlichen Hanfpflanze

Wie erkenne ich, ob Hanf männlich oder weiblich ist? 

Um zu erkennen, ob Hanf männlich oder weiblich ist, sollte man auf die Geschlechtsmerkmale achten, die einige Wochen nach dem Beginn der vegetativen Wachstumsphase sichtbar werden. Männliche Pflanzen entwickeln kleine, kugelförmige Pollensäcke an den Knoten, wo die Blattstiele auf den Hauptstamm treffen. Diese Pollensäcke blähen sich auf und öffnen sich schließlich, um Pollen freizusetzen. Weibliche Pflanzen hingegen produzieren haarige Strukturen, die als Stigmen bekannt sind, aus den Blütenkelchen an den Knoten. Diese Stigmen sind darauf ausgerichtet, Pollen für die Bestäubung einzufangen. Das Vorhandensein von Stigmen, die aus einem kelchartigen Teil herausragen, ist ein klares Zeichen dafür, dass die Pflanze weiblich ist.

Was kann man mit der männlichen Cannabispflanze machen? 

Männliche Cannabispflanzen sind für verschiedene Zwecke nützlich, auch wenn sie nicht die begehrten THC-reichen Blüten produzieren. Sie sind essentiell für die Züchtung, da sie zur Bestäubung weiblicher Pflanzen verwendet werden können, um Samen für zukünftige Generationen und zur Entwicklung neuer Strains zu erzeugen. Männliche Pflanzen können auch für industrielle Anwendungen wie die Herstellung von Hanffasern für Seile, Textilien und andere Produkte genutzt werden. Darüber hinaus enthalten männliche Pflanzen auch Cannabinoide, wenn auch in geringeren Mengen als weibliche Pflanzen, was sie zu einer potenziellen Quelle für Extrakte macht.

Ist es legal, männlichen Hanf anzubauen? 

Die Legalität des Anbaus männlicher Hanfpflanzen hängt von den spezifischen Gesetzen des Landes oder der Region ab, in der man sich befindet. In vielen Ländern ist der Anbau von Hanf für industrielle Zwecke unter bestimmten Bedingungen legal, wobei oft ein niedriger THC-Gehalt vorausgesetzt wird. Für den Anbau von Hanf zu anderen Zwecken, einschließlich Cannabis mit hohem THC-Gehalt für medizinische oder Freizeitzwecke, gelten spezifische rechtliche Rahmenbedingungen, die von der jeweiligen Gesetzgebung abhängen. Es ist wichtig, die lokalen Gesetze und Vorschriften zu überprüfen, bevor man mit dem Anbau beginnt.

Wann erntet man männliche Hanfpflanzen?

Männliche Hanfpflanzen werden in der Regel vor der weiblichen Ernte geerntet, insbesondere wenn der Anbau auf die Produktion von unbestäubten weiblichen Blüten ausgerichtet ist. Die männlichen Pflanzen werden typischerweise geerntet, sobald sie ihre Pollensäcke entwickeln und bevor diese sich öffnen und Pollen freisetzen. Dies verhindert die Bestäubung der weiblichen Pflanzen und die daraus resultierende Samenproduktion, die die Qualität und Quantität der weiblichen Blüten reduzieren würde. Für Zuchtzwecke oder die Samengewinnung müssen  männliche Pflanzen jedoch bis zur Pollenfreisetzung gehalten werden.

Können männliche Hanfpflanzen blühen? 

Ja, männliche Hanfpflanzen blühen tatsächlich, aber auf eine andere Weise als weibliche Pflanzen. Die „Blüte“ männlicher Pflanzen bezieht sich auf die Entwicklung und das Aufblähen der Pollensäcke, die, wenn sie reif sind, sich öffnen und Pollen freisetzen. Diese Phase wird als Blütephase bezeichnet, obwohl sie nicht die auffälligen Blüten produzieren, die bei weiblichen Pflanzen zu finden sind. Die Blüten der männlichen Pflanzen sind stattdessen strukturell darauf ausgerichtet, Pollen für die Bestäubung freizusetzen.

Quellen

  1. https://weedmaps.com/learn/the-plant/how-to-tell-plant-male-female-before-flowering
  2. https://cannabistraininguniversity.com/growing/male-vs-female-marijuana/
  3. https://www.royalqueenseeds.com/us/content/51-male-and-hermaphrodite-plants
  4. https://leafist.com/articles/growing/guide-to-hermaphrodite-marijuana-plants
  5. https://www.advancednutrients.com/articles/hermaphrodite-cannabis-plants/
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Werde Teil der Community

  • 10% Gutschein für deine erste Bestellung
  • News zu CBD Produkten, Cannabis & Legalisierung
  • Exklusive Angebote, Rabatte & Bundles