Gesetz & Recht | Legalisierung | Neuigkeiten | 17. August 2023

Cannabis-Teillegalisierung 2023

Alle Neuigkeiten & Entwicklungen zur Legalisierung

Entdecke unser neues Expertenverzeichnis zum Thema „Cannabis Legalisierung“ mit allen wichtigen Infos zum aktuellen Status Quo, wann die Legalisierung endlich kommt, wie es mit dem Autofahren aussehen könnte und vieles mehr!

2023 könnte als das Jahr in die Geschichte eingehen, in dem Deutschland einen bedeutenden Schritt in Richtung der Cannabis-Legalisierung gemacht hat. Die Diskussionen und Debatten, die sich nun schon über Jahre hinziehen, haben schließlich zu einem Gesetzentwurf geführt, der am 16.08.2023 vom Bundeskabinett verabschiedet wurde. Dieser Schritt markiert einen Wendepunkt in der von Repression geprägten deutschen Drogenpolitik –  wobei die Meinungen darüber, ob dies positiv oder negativ ist, stark variieren.

Cannabis-Legalisierung: 2023 bzw. 2024

Obwohl die geplanten Neuregelungen von verschiedenen Seiten, insbesondere von der Union und einigen Verbänden, zum Teil scharf kritisiert wurden, hat das Bundeskabinett den mutigen Schritt gewagt, einen Gesetzentwurf zur Teillegalisierung von Cannabis zu verabschieden. Im nächsten Schritt wird das Gesetz nun im Bundestag diskutiert. Bis es dort final beschlossen wird, können jedoch noch Anpassungen am derzeitigen Entwurf vorgenommen werden. Es wird erwartet, dass – wenn alles nach Plan verläuft – das Gesetz bis Ende 2023 oder spätestens Anfang 2024 in Kraft treten könnte.

Cannabis-Legalisierung: Der Gesetzentwurf

Der von Gesundheitsminister Karl Lauterbach vorgelegte Gesetzentwurf ist für Deutschland auf jeden Fall revolutionär. So schlägt er vor, dass Erwachsene bis zu 25 Gramm Cannabis besitzen dürfen, ohne strafrechtliche Konsequenzen befürchten zu müssen. Darüber hinaus können bis zu drei Pflanzen für den persönlichen Gebrauch angebaut werden. Zusätzlich sollen so genannte Anbauvereinigungen ermöglicht werden, in denen Gruppen ihren Anbau gemeinsam umsetzen können. Dies würde den Weg für eine neue Ära des Cannabis-Konsums und der gesellschaftlichen Wahrnehmung von Cannabis in Deutschland ebnen. Erwachsene werden dann endlich auch hier zu Lande nicht länger für den Besitz einer Pflanze kriminalisiert, die in vielen Teilen der Welt bereits legal ist. 

Cannabis-Legalisierung: Der Eigenanbau

Laut dem Gesetzentwurf des Gesundheitsministers Karl Lauterbach wird es erwachsenen Privatpersonen erlaubt sein, bis zu drei Cannabispflanzen für den persönlichen Gebrauch anzubauen. Dies bedeutet, dass Einzelpersonen nicht mehr strafrechtlich verfolgt werden, wenn sie eine kleine Menge Cannabis für den Eigenbedarf zuhause anbauen. Growboxen und Grow Zubehör sind bei uns nun vorab verfügbar.

Cannabis-Legalisierung: Die Cannabis Social Clubs

Ein weiterer interessanter Aspekt des Gesetzentwurfs ist die Einführung von Cannabis Social Clubs. Diese Clubs, in denen bis zu 500 Mitglieder gemeinsam Cannabis für den privaten Gebrauch anbauen, könnten zu sozialen Treffpunkten werden, an denen Menschen sich über Anbaumethoden, Sorten und den verantwortungsvollen Konsum austauschen. Paradoxerweise soll der Konsum dort und in einem Umkreis von 200m um den Verein jedoch verboten bleiben. Auch die gesetzlichen Hürden wirken unverhältnismäßig und nur schwer einzuhalten. 

Hanf im Glück Pionier werden

Das Hanf im Glück “Cannabis Pionier Programm” öffnet dir die Tür zu einer exklusiven Gemeinschaft von Cannabisliebhabern. Schon ab 49€ erhältst du nicht nur ein Vorrecht auf die Mitgliedschaft in einem Hanf im Glück Cannabis Social Club deiner Wahl, sondern auch exklusive Vorteile, langfristige Rabatte und limitierte Produkte, die unsere gemeinsame Leidenschaft für Cannabis auf ein neues Level heben werden.

Durch die Bündelung von Ressourcen sowie die Bereitstellung von Sachleistungen und Finanzmitteln werden wir ein flächendeckendes Netzwerk an professionell geführten Clubs in ganz Deutschland etablieren.

👍 Einige der Vorteile

  • Priorisierte Anmeldung: Keine Wartezeit
  • Dauerhafte Rabatte: Bis zu 20% lebenslanger Cannabis-Rabatt
  • Nur für Pioniere: Gratis Goodie Bag & Geburtstagsgeschenke

Auf die Warteliste schreiben

Trage dich auf unsere Warteliste mit über zehntausend anderen Interessenten ein.

Cannabis-Legalisierung: Führerschein, Straßenverkehr

Ein kritischer Punkt in der Debatte ist der Konsum von Cannabis im Zusammenhang mit dem Autofahren. Verkehrsminister Volker Wissing hat bereits angekündigt, Obergrenzen für den Konsum von Cannabis beim Autofahren festzulegen, die mit der Promillegrenze nach dem Konsum von Alkohol vergleichbar sein sollen. Dies ist ein wichtiger Schritt, um sicherzustellen, das Konsumenten nicht weiterhin durch den zu geringen Richtwert ihren Führerschein verlieren können.

Cannabis-Legalisierung: Hanf im Glück Statement

„Hanf im Glück“, als führende deutsche Cannabis-Marke, begrüßt die geplanten Schritte zur Legalisierung von Cannabis natürlich. Wir glauben fest daran, dass eine gut durchdachte und verantwortungsvolle Legalisierung im besten Interesse der deutschen Bürger liegt. Seit der Gründung unserer Marke im Jahr 2018 sind wir bestrebt, Cannabis mit Hilfe von professioneller Aufklärung und konsequenter Sensibilisierung für den Genuss von Hanfprodukten von seiner sozialen Stigmatisierung zu befreien. Unter Anwendung unseres umfassenden Fachwissens, unseres breitgefächerten Netzwerkes und der langjährigen Erfahrung im Cannabis-Sektor, wie z.B. der Betrieb unseres eigenen Cannabis Social Clubs in Barcelona, möchten wir daher auch in diesem neuen Kapitel der deutschen Cannabis-Geschichte eine Vorreiterrolle einnehmen. Dazu werden derzeit zahlreiche Hanf im Glück Anbau Vereinigungen in ganz Deutschland gegründet.

Allerdings möchten wir trotz aller Euphorie auch einige Bedenken äußern, die den politischen wie gesellschaftlichen Diskurs anregen und im Optimalfall zu einer weiteren Verbesserung des aktuellen Gesetzentwurfs beitragen sollen:

  1. Einschränkungen in Social Clubs: Wir finden es unpraktisch, dass in Cannabis-Anbauclubs nicht konsumiert werden darf. Dies widerspricht dem eigentlichen Zweck solcher Vereinigungen sowie dem sozialen Aspekt, den Cannabiskonsum seit jeher mit sich bringt.
  2. Standortprobleme für Vereine: Die überzogenen Abstandsregelungen werden es Vereinen erschweren, passende Orte zur Ausübung ihrer Tätigkeit zu finden. Dies könnte die Entwicklung einer sicheren und regulierten Cannabis-Kultur behindern und die Mitglieder zusätzlich zu unnötig weiten Fahrten zur Beschaffung von Cannabis zwingen.
  3. Unklarheiten beim Konsum: Es sollte klare Richtlinien geben, wo Cannabis konsumiert werden darf. Die aktuellen Regelungen werden für Verwirrung bei Konsumenten und Strafverfolgungsbehörden sorgen und sind nur schwer zu kontrollieren, da man beispielsweise nicht wissen kann, ob man sich in weniger als 200m Entfernung zu einem nicht von außen ersichtlichen Cannabisclub befindet.
  4. Überzogene Strafen: Wir sind besorgt über die harten Strafen für minimale Überschreitungen der Grenzwerte. Ein so starker Kontrast zwischen legalen und illegalen Mengen erscheint uns unverhältnismäßig und unnötig im Zuge einer “Legalisierung”.
  5. Einschränkungen beim Eigenanbau: Die Begrenzung auf drei Pflanzen und die Lagerungsgrenze von 25 Gramm stehen im Konflikt mit einem sinnvollen Eigenanbau. Eine Pflanze wirft oft mehr als 100 Gramm ab. Somit ist die legale Selbstversorgung eigentlich unmöglich. Eine von Karl Lauterbach als Lösung vorgeschlagene sukzessive Ernte ist bei Cannabispflanzen leider unmöglich.

Bei „Hanf im Glück“ setzen seit jeher auf höchste Produktqualität und – Sicherheit und sind überzeugt, dass vollumfängliche Transparenz und zielgerichtete Aufklärung die Schlüssel zu einem verantwortungsbewussten Umgang mit Cannabis sind. Als leidenschaftliche Hanf-Enthusiasten hoffen wir daher, dass die Regierung die von uns und anderen Experten geäußerten Bedenken berücksichtigt und Regelungen schafft, die sowohl den Bedürfnissen der Konsumenten als auch den begrenzten finanziellen Möglichkeiten der nicht-kommerziellen Anbauclubs Rechnung tragen. Denn am Ende verfolgen wir alle das gemeinsame Ziel, den Jugend- und Verbraucherschutz zu stärken, indem wir allen Erwachsenen einen sicheren und regulierten Zugang zu qualitativ hochwertigen Cannabis verschaffen, während wir der Bevölkerung gleichzeitig Wissen über die positiven wie negativen Auswirkungen von Cannabis bereitstellen.

FAQs zur Cannabis-Legalisierung

Wann legalisiert Deutschland?

Deutschland hat mittlerweile die erforderlichen Schritte unternommen, um Cannabis zu legalisieren und das Bundeskabinett hat bereits einen Gesetzentwurf zur Teillegalisierung von Cannabis verabschiedet. Es wird erwartet, dass – sollte alles nach Plan verlaufen – das Gesetz bis Ende 2023 oder spätestens Anfang 2024 in Kraft treten könnte. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass der genaue Zeitpunkt von verschiedenen Faktoren abhängen kann, einschließlich politischer Debatten und legislativer Prozesse.

Wann kommt die Legalisierung von Cannabis in Deutschland?

Die Legalisierung von Cannabis in Deutschland ist aktuell in der Diskussion und nimmt konkrete Formen an. Der Gesetzentwurf wurde im Bundeskabinett beschlossen und muss nun im Bundestag bearbeitet werden. Dazu gehören mehrere Lesungen und möglicherweise Änderungen am Gesetz. Wenn alles nach Plan verläuft, könnte die Cannabis-Legalisierung möglicherweise zwischen Ende 2023 und Anfang 2024 Realität werden.

Ist Cannabis jetzt legal in Deutschland?

Nein, zum aktuellen Zeitpunkt ist die Legalisierung geplant, aber noch nicht umgesetzt.

Ab wann darf man anbauen?

Im aktuellen Gesetzentwurf zur Teillegalisierung von Cannabis in Deutschland ist vorgesehen, dass Erwachsene für den privaten Gebrauch bis zu drei Cannabis-Pflanzen selbst anbauen dürfen. Wenn dieser Gesetzentwurf ohne größere Verzögerungen verabschiedet wird, könnte der Eigenanbau von Cannabis voraussichtlich zwischen Ende 2023 und Anfang 2024 legal werden. 

Cannabis-Legalisierung wann?

Die Legalisierung von Cannabis in Deutschland ist derzeit in Planung. Ein Gesetzentwurf zur Teillegalisierung wurde vom Bundeskabinett verabschiedet. Wenn der Gesetzgebungsprozess reibungslos verläuft, könnte die Legalisierung voraussichtlich zwischen Ende 2023 und Anfang 2024 in Kraft treten.

Wie viel Gramm sind legal?

Im aktuellen Gesetzentwurf zur Teillegalisierung von Cannabis in Deutschland ist vorgesehen, dass der Besitz von bis zu 25 Gramm Cannabis für erwachsene Privatpersonen straffrei sein soll. Es ist jedoch wichtig, die endgültige Verabschiedung des Gesetzes und die genauen Regelungen abzuwarten, da sich diese Details noch ändern könnten, je nachdem, wie der Gesetzgebungsprozess verläuft.

Was bedeutet der Mindestabstand?

Der „Mindestabstand“ im Kontext der Cannabis-Legalisierung in Deutschland bezieht sich auf die vorgeschriebene Entfernung zwischen Anbauvereinen bzw. öffentlichem Konsum und bestimmten Einrichtungen wie Schulen, Kindergärten oder anderen öffentlichen Einrichtungen, die hauptsächlich von Minderjährigen frequentiert werden. Aktuell ist der Radius auf 200 Meter festgelegt. 

Wie viel THC darf Cannabis höchstens haben?

Generell wird es keine maximale Konzentration an THC geben. Zwischen 18 und 21 Jahren darf aber nur Cannabis mit maximal 10% THC konsumiert bzw. durch Anbauvereinigungen abgegeben werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Werde Teil der Community

  • 10% Gutschein für deine erste Bestellung
  • News zu CBD Produkten, Cannabis & Legalisierung
  • Exklusive Angebote, Rabatte & Bundles